Hauptpartner: GALENICA

Siidefade versorgt Bedürftige

Zur Zeit der Corona-Pandemie bleiben wichtige Essensausgabestellen für Armutsbetroffene geschlossen. Der Verein Siidefade kämpft in der Schweiz für Menschen in Armut, versorgt sie mit Nahrungsmittel und Hygieneprodukten und stellt so eine wichtige Überbrückungshilfe dar. In dieser Ausnahmesituation muss, wie es der Name schon sagt, die Soforthilfe rasch und unbürokratisch erfolgen. Um die ehrenamtliche Arbeit fortzusetzen, sind wir nun auf Deine Spende angewiesen.

Probleme, die wir lösen möchten 

In der Schweiz leben rund 660‘000 Menschen am oder unter dem Existenzminimum.

Schweizer Armutsbetroffene trifft die Corona-Krise mit aller Härte. Für viele von Ihnen steht ihre Existenz auf dem Spiel. Der Verein Siidefade setzt sich seit drei Jahren für das Wohl betroffener Menschen ein. Wir sind nah an den Betroffenen und kennen die Bedürfnisse.

Die Kosten für die Nothilfe trugen bis anhin unsere ehrenamtlichen Helfer, da die Anfragen von Betroffenen in überschaubarem Rahmen war. Aufgrund der Wirtschaftslage infolge des Corona-Virus, sind ist nun auch Grossteil unser Helfer-Netzwerk von finanziellen Einbussen betroffen und können somit die Kosten nicht mehr übernehmen. Die Ressourcen und Gelder gelangen aufgrund der Krise an ihre Grenzen, obschon es uns gerade jetzt so dringend braucht.


Wie wollen wir das erreichen?

„Die Stärke eines Volkes misst sich am Wohl der Schwächsten.“

Dafür engagieren sich unsere zahlreichen freiwilligen Helfer*innen und ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen Tag und Nacht. Sie erhalten die Aufträge per Mail oder Telefon, gehen alleine einkaufen, packen die Ware in neue Tragtaschen, und deponieren den Einkauf vor dem betroffenen Haushalt. Zuletzt stellen sie uns dann die Quittung und Dokumentation zu. Wir vom Verein Siidefade dokumentieren den Einsatz dann intern, wenn möglich mit Bildmaterial.

Dafür engagieren sich unsere zahlreichen freiwilligen Helfer*innen und ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen Tag und Nacht. Alle Anfragen werden intern via Case-Management abgewickelt, betreut und dokumentiert. Die Helfer erhalten die Aufträge per Mail oder Telefon, gehen alleine einkaufen, packen die Ware in neue Tragtaschen, und deponieren den Einkauf vor dem betroffenen Haushalt. Zuletzt stellen sie uns die Quittung, Dokumentation und Bilder zu.

Hier erfährst Du mehr zum Verein.


Wem kommt die Aktion zugute?

Diese Aktion wurde für all jene ins Leben gerufen, die aufgrund der Corona-Krise finanziell am Anschlag sind und dringend Grundnahrungsmittel sowie Hygieneprodukte benötigen.


Nachhaltige Wirkung

Ihre Spende ist in guten Händen!
Wir garantieren, dass jeder Franken auf direktem Weg in die Abwicklung Nothilfe fliesst. Bargeldauszahlungen an Bedürftige sind nicht gestattet. Mit Ihrem wertvollen Beitrag ermöglichen Sie dem Verein Siidefade möglichst viele Anfragen zu berücksichtigen.

Wir wollen dem Hunger hier in der Schweiz entgegenwirken und unser Gesundheitssystem entlasten. Denn wer sich gesund ernährt, und Zugang zu Hygieneprodukten hat, muss weniger auf medizinische Hilfe zurückgreifen.


Welche Unterstützung benötigen wir dafür? 

Das Siidefade Team und unzählige freiwillige Helfer*innen stehen in den Startlöchern, um die Schwächsten zu stärken – ganz nach unserem Motto:

„Gemeinsam statt Einsam

Wir zählen auf Deine Spende!
Tue Gutes und sprich darüber: Teile unser Projekt in den sozialen Medien und gib allen Armutsbetroffenen hier in der Schweiz eine Stimme!

Schau Dir an was Comedian Charles Nguela zu unserem Projekt zu sagen hat: Hier gehts zum Video.

Möchtest Du die Medienpräsenz des Vereins auskundschaften? Klicke auf folgende Artikel: 20 Minuten September 2019 | Blick Oktober 2019 | Blick Februar 2020

Projektziel

26 %
27Spender
- Tage verbleibend
5'170 CHF von CHF 20'000 erreicht

Projekt von

Verein Siidefade

Alessandro Menna & Fabienne Buser

Der Verein Siidefade wurde von Alessandro Menna und Fabienne Buser im Januar 2018 gegründet und befindet sich noch im Aufbau. Der Verein richtet sich an die 660'000 Armutsbetroffenen, welche in der Schweiz wohnhaft sind und am oder unter dem Existenzminimum leben.


Gegenleistungen